UA-51375736-1

Frage zum Produkt senden

Um uns eine Frage zu diesem Produkt zu schicken, füllen Sie einfach alle mit * markierten Felder aus und klicken Sie auf "Absenden".

Runkel Rittergrafik gerahmt
19,40
Preis inkl. MwSt., zzgl. Versand

Das Haus Runkel ist ein seit 1159 mit Siegfried I. bezeugtes Adelsgeschlecht, dessen Name auf die wahrscheinlich schon vor 1159 von den edelfreien Herren von Runkel erbaute Burg Runkel an der Lahn zurückgeht. 1191 erwirbt Siegfried III. von Runkel durch Heirat mit einer Gräfin von Leiningen sowohl Westerburg als auch die Vogtei über das Stift St. Severus in Gemünden und nenn sich seither Siegfried von Runkel und von Westerburg. Unter seinen Söhnen Siegfried IV. von Runkel und Dietrich I. von Runkel wird 1226 das Erbe aufgeteilt. Siegfried errichtet seine Residenz in Westerburg, während Dietrich I. in der Herrschaft Runkel residiert. Nach Erbstreitigkeiten kommt es spätestens im Jahr 1288  zur endgültigen Trennung der Herrschaften Runkel und Westerburg. Siegfried V. von Runkel (+ nach 1288), verdrängt seinen Vetter Heinrich I. von Runkel, der sich fortan Heinrich II. von Westerburg nennt und die um 1288 erstmals erwähnte Burg Schadeck auf dem Runkel gegenüberliegenden Nordufer der Lahn erbaut. Durch seine Ehe mit Agnes von Isenburg-Limburg (+1319), Erbin von Schaumburg, kann Heinrich von Westerburg auch die Herrschaft Schaumburg und ein Sechstel der Herrschaft Cleeberg hinzugewinnen. Heinrichs Nachkommen bilden das Haus Westerburg, das durch eine kluge Heiratspolitik mit den anderen Häusern der Gegend, wie unter anderem Isenburg, Limburg, Solms, Sayn und Virneburg, seinen Bestand sichern kann. Die Herrschaft Runkel gelangt  durch die Ehe Dietrichs IV. von Runkel (+ nach 1462), mit Anastasia von Isenburg-Wied in den Besitz der Grafschaft Wied, nach der sich seine Nachfahren fortan nennen. Friedrich IV. von Runkel, der Sohn Dietrichs IV. von Runkel, wird so zum Stammvater des dritten und letzten Grafenhauses Wied, des Hauses Wied-Runkel.

Das Stammwappen nach Grünenberg zeigt in Silber mit blauem Obereck drei rote Pfähle (im fürstlichen Wappen zwei Pfähle). Auf dem Helm mit rot-silberner Decke ein silberner Zinnenturm.

Quellen: Nachrichtenportale im Internet: Worldhistory. Wikipedia,  J. Siebmachers großes Wappenbuch Band 4, Die Wappen des hohen deutschen Adels (2. Teil), Bauer und Raspe, Neustadt an der Aisch 1974. Antiquarische Gesellschaft in Zürich: Die Wappenrolle von Zürich, Ein heraldisches Denkmal des 14. Jahrhunderts, Zürich 1930. Ingo F. Walther, Codex Manesse, Die Miniaturen der Großen Heidelberger Liederhandschrift, Frankfurt am Main 1988.

Auf Lager
innerhalb 3 Tagen lieferbar


Ihre Frage an uns
Name
Telefon
Wenn Sie Ihre Telefonnummer angeben, rufen wir Sie auch gern zurück.
E-Mail-Adresse *
Frage *

Datenschutz: Ihre Angaben werden nur benutzt, um diese Anfrage zu beantworten. Wir werden diese Daten keinesfalls zu anderen Zwecken verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Datenschutz.